Grußwort

LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE
DER STAATSOPER NÜRNBERG,

gibt es etwas Schöneres, als Kunst in Gemeinschaft Gleichgesinnter zu genießen?  Die „Freunde der Staatsoper Nürnberg e.V.“ sind stolz darauf, bereits seit mehr als dreieinhalb Jahrzehnten mit dafür zu sorgen, dass Sie in Nürnbergs Staatsoper „große Oper“ erleben können. Unter dem Vorsitz des damaligen Präsidenten Konsul Senator Walter Braun wurde am 4. Dezember 1978 die „Gesellschaft der Opern- und Konzertfreunde Nürnberg e.V.“ ins Leben gerufen. Bedeutende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik schlossen sich zusammen, um das Nürnberger Opernhaus und das Musikleben in Stadt und Region zu fördern.

Seither fördern wir künstlerischen Nachwuchs und Exzellenz am Musiktheater gleichermaßen. Darüberhinaus engagiert sich unser Freundeskreis in vielfältiger Weise. Eine der größten Initiativen der „Freunde“ war die wesentliche Beteiligung an der Erhebung der ehemals „Städtischen Bühnen“ zum „Staatstheater“ im Mai des Jahres 2003.

Auch für die internationale Strahlkraft der Nürnberger Oper engagieren sich die Freunde der Staatsoper: Das überaus erfolgreiche Gastspiel in Beijing mit Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ war die erste zyklische Aufführung dieses Mammutwerkes in China überhaupt. Ebenso erwähnenswert sind auch die Gastspiele in Hongkong mit Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ und in Nürnbergs südchinesischer Partnerstadt Shenzhen  mit Christoph Willibald Glucks „Orpheus und Eurydike“. Apropos:  Auch die Internationalen Gluck-Opern-Festspiele haben unsere Opernfreunde nachhaltig unterstützt. Im Zentrum unserer Aktivitäten allerdings steht die Förderung von Exzellenz und Nachwuchs an der Staatsoper Nürnberg.

Ich freue mich sehr über Ihr Interesse an unserem Web-Auftritt: Hier erfahren Sie u.a. wer wir sind, was wir tun und welche Vorteile Sie von Ihrer Mitgliedschaft haben. Noch mehr freuen würde ich mich zudem, wenn ich Sie alsbald auch real in unserem Kreis der „Freunde der Staatsoper Nürnberg“ begrüßen dürfte !

Bis dahin verbleibe ich
I h r

Dr. Roland Fleck
P r ä s i d e n t